VR-Bank YoungPeople-Cup 2013

Heiße Preise lockten beim Wettbewerb auf dem Eis

6. YoungPeople-Cup der VR-Bank beim Dülmener Winter

Sieger VR-Bank YoungPeople-Cup 2013
Foto: Die Teams des Siegertreppchens "Jungschützen Pluggendorf" (1. Platz), "Looping Louie" (2. Platz) und CBG Q 1 (3. Platz) mit den Organisatoren der VR-Bank

Dülmen. In nordischen Ländern und im Alpenraum ist es Volkssport und Brauchtum zugleich. Beim Dülmener Winter gehört das Eisstockschießen inzwischen zur festen Tradition. Das lässt sich auch vom YoungPeople-Cup der VR-Bank Westmünsterland sagen, der zum sechsten Mal ausgelobt wurde. Am vergangenen Freitag, 13. Dezember gingen 22 Teams mit insgesamt 120 Teilnehmern an den Start. Dirk Gärtner, Regionalleiter der VR-Bank, moderierte vier Stunden lang den Cup. Die Eisfläche auf dem Dülmener Marktplatz gehörte in dieser Zeit der jungen Generation. Teilnehmen konnten alle jungen Leute aus Unternehmen (beispielsweise die Auszubildenden), aus Schulen, Vereinen oder Nachbarschaften. Freundeskreise, Jungschützen, Thekenmannschaften, Kegelclubs oder andere Freizeitgruppen waren ebenfalls zum Eisstockschießen aufgerufen. Jeder Teilnehmer erhielt drei Getränkemarken. Auch viele Besucher säumten die Banden und feuerten die Teams kräftig an.

Die VR-Bank konnte diesen Freitag den Dreizehnten ihren Glückstag nennen. Nach zwei verregneten Cups in den letzten Jahren waren in diesem Jahr die Rahmenbedingungen optimal: knackige 1 Grad und kein Regen. Gegen die Kälte verteilen die Organisatoren Taschen-Wärmkissen an die Teams und Besucher.

Bilder-Galerie

Pünktlich um 18:15 Uhr begann das Turnier. Die Teams wurden in vier Gruppen aufgeteilt. Ein Team bestand dabei aus mindestens vier und maximal sechs Spielerinnen und/oder Spielern im Alter von 16 bis 25 Jahren. Die teilnehmenden Mannschaften statteten sich selbst mit Trikots, Mützen oder anderen kreativen Erkennungsmerkmalen aus. Enttäuscht zeigte sich das "Feuer Team", das den Einzug ins Viertelfinale nur knapp verpasste und somit die Chance auf das Triple den Dauerbesitz des Wanderpokals vergab. Sie hatten die vergangenen beiden Cups gewonnen. Sie nahmen es aber sportlich und teilten mit: "Im nächsten Jahr sind wir trotzdem wieder dabei".

Nach den Vorrunden standen die vier Teams für das Halbfinale fest: "CBG Q 1", "Jungschützen Pluggendorf", "Looping Louie" und "Scholz 2". Nach spannenden Begegnungen, bei denen es um jeden Zentimeter ging, standen sogleich die Teams für das Finale und das Spiel um Platz 3 fest. Im Finale setzten sich mit einem Ergebnis von 11 zu 7 die "Jungschützen Pluggendorf" gegen das Team "Looping Louie" an die Spitze und gewannen den Wanderpokal, Goldmedaillen für die Teammitglieder und 200 Euro in bar. Der 2. Platz erhielt Silbermedaillen für die Teammitglieder und 150 Euro für die Clubkasse. Im Spiel um Platz 3 setzen sich nach einem Stechen der Club "CBG Q1" durch und gewannen die Bronzemedaillen und immerhin noch 100 Euro in bar.

Was ist überhaupt Eisstockschießen? "Es ähnelt vom Prinzip her dem französischen Boulen. Die Spieler der beiden jeweiligen Teams versuchen, mit Eisstöcken die so genannte Daube, einen Hartgummi-Puck in der Mitte der Eisfläche, zu treffen oder so nah wie möglich an sie heranzukommen. Je stärker das gelingt, umso mehr Punkte gibt es", bringt Carsten Wendler, VeranstaltungsManager der VR-Bank und Organisator des Turniers die Spielregeln kurz auf den Punkt. „Im Vordergrund stehen neben dem Sport aber natürlich Spaß und Spiel“, ergänzte Gärtner.