Gemeinsam die Region stärken und die Zukunft gestalten

Die VR-Bank Westmünsterland und die Volksbank Bocholt wollen mit der „Volksbank im Westmünsterland“ eine große Regionalbank schaffen.

Die beiden wirtschaftlich gut aufgestellten Institute verfolgen bereits heute gleichgerichtete Strategien, die jeweils gelebte Regionalität, Persönlichkeit und Kundennähe in den Mittelpunkt stellen. Dementsprechend besteht eine hohe Einvernehmlichkeit bei allen Zukunftsfragen. Die Vorstände sind überzeugt, dass die Banken den Herausforderungen der kommenden Jahre gemeinsam deutlich besser begegnen können.

Das gemeinsame Ziel ist eine kooperative Fusion, bei der eine leistungsstarke Bank entsteht, gleichzeitig aber die dezentrale Struktur erhalten bleibt. Auf diesem Wege werden die Vorteile einer lokal agierenden und vernetzten Ortsbank mit der hohen Leistungsfähigkeit einer großen Regionalbank verbunden.

Mehrwerte

Wir sind fest davon überzeugt, dass durch den Zusammenschluss zweier starker Partner eine Bank entsteht, die aufgrund ihrer Größe und ihres Marktauftritts für die zukünftigen Anforderungen bestens gerüstet ist. Hierdurch werden sich Vorteile aus verschiedenen Blickwinkeln ergeben.

Nutzen für Mitglieder & Kunden

  • Wir bleiben die Volksbank vor Ort – so wie Sie uns kennen: mit unseren Filialen, Mitarbeitern und Dienstleistungen.
  • Als größere Bank können wir zusätzliches Know-How und zusätzliche Leistungen bieten, von denen Sie als unser Kunde profitieren.
  • Die Größe gibt uns mehr Freiräume im Kreditgeschäft – hier können wir Sie bei Ihren Investitionen und in Ihrem Wachstum zukünftig noch besser unterstützen.
  • Die Bank gewinnt an Innovationskraft. Wir können Ihnen dadurch besser moderne und zukunftsfähige Angebote und technische Lösungen bieten.

Nutzen für regionale Wirtschaft & Region

  • Wir steigern unsere Leistungsfähigkeit im Sinne unseres Förderauftrags für unsere Region.
  • Wir sichern nachhaltig die Kreditversorgung der heimischen Wirtschaft, halten mit ihrem Wachstum Schritt und fördern dieses aus einem gemeinsamen Interesse für eine positive Entwicklung und zur Sicherung des Wohlstands in unserer Region.
  • Auch mit der neuen Größe wollen wir unsere regionale Struktur beibehalten und dadurch die unterschiedlichen Eigenheiten der Regionen unseres zukünftigen Geschäftsgebiets berücksichtigen.
  • Wir bieten weiterhin attraktive und solide Arbeitsplätze.

Nutzen für Mitarbeiter

  • Wir bleiben ein starker und innovativer Arbeitgeber mit sicheren, dezentralen Arbeitsplätzen im gesamten Geschäftsgebiet.
  • Die Fusion zielt auf die Stärkung der Bank und ihrer Geschäftstätigkeit – dazu bauen wir auf unsere guten und engagierten Mitarbeiter.
  • Ein größeres Institut bietet jedem einzelnen bessere Chancen – in Bezug auf Weiterbildung und Karriere.

Nutzen für die Bank

  • Die Marktpositionen werden gestärkt – nicht nur bezüglich der Größe, sondern auch im Hinblick auf zusätzliche Kompetenzen, Leistungen und Innovationen.
  • Beide Banken haben heute unterschiedliches Spezial-Know-How – bei einer Fusion profitieren wir wechselseitig voneinander und stärken die betriebswirtschaftliche Basis.
  • Als große Bank gewinnen wir an Attraktivität für kompetente Mitarbeiter und junge Talente.

Neuigkeiten

29.06.2021 „Volksbank im Westmünsterland“ entsteht - Vertreterversammlungen entscheiden im Herbst

„Volksbank im Westmünsterland“ entsteht - Fusionsvorhaben auf gutem Weg - Vertreterversammlungen entscheiden im Herbst

mehr

Fragen & Antworten

Beratung & Erreichbarkeit

Ändert sich mein Ansprechpartner?

Im Rahmen der Fusion werden wir an den Strukturen in der Kundenberatung nichts ändern - d.h. grundsätzlich behalten Sie Ihre heutigen Ansprechpartner.

Wird es im Zuge der Fusion zur Schließung von Filialen kommen?

Kundennähe wird bei uns weiterhin großgeschrieben. Wir stehen weiter zu unseren Filialen in den Orten und Stadtteilen des Geschäftsgebiets.

Wie erreiche ich zukünftig den Kundenservice?

Auch hier wird sich nichts ändern. Sie erreichen den Kundenservice wie gehabt persönlich in allen Filialen oder über die zentralen Rufnummern (VR-Bank WML 02541 13-3030, VB BOH 02871 9520).

Nutzen Sie unsere Angebote auf den Homepages www.vrbank-wml.de und www.vb-bocholt.de zu Textchat oder zum Videoservice.

An wen kann ich mich mit Fragen im Vorfeld zur Fusion wenden?

Auch diese Frage können Sie dem Kundenservice stellen, den Sie in allen Filialen persönlich oder über die zentralen Rufnummern (VR-Bank WML 02541 13-3030, VB BOH 02871 9520) erreichen.

Beachten Sie auch unsere Homepages (www.vrbank-wml.de und www.vb-bocholt.de) – hier haben Sie die Möglichkeit zu Text- und Videochat mit dem Kundenservice.

Außerdem werden die FAQs auf den Homepages laufend aktualisiert.

Konto, Zahlungsverkehr & Online-Banking

Bekomme ich eine neue IBAN?

Nach der Fusion hat die neue Bank nur eine Bankleitzahl. Da diese Bestandteil der IBAN ist, werden sich für die Kunden einer Bank die IBANs ändern. Sollten Sie betroffen sein, werden wir Sie frühzeitig informieren.

Es wird sichergestellt, dass keine Zahlungen verlorengehen.

Muss ich etwas bei Daueraufträgen, Überweisungen, Einzugsermächtigungen etc. ändern?

Zunächst ist hier nichts zu veranlassen. Zu diesem Punkt werden wir Sie informieren, sobald technische Details der Umstellung feststehen.

Sind neue Giro- und Kreditkarten erforderlich?

Zunächst ist hier nichts zu veranlassen. Zu diesem Punkt werden wir Sie informieren, sobald technische Details der Umstellung feststehen.

Kann ich weiterhin das Online-Banking und die BankingApp nutzen?

Auch nach der Fusion stehen Ihnen das Online-Banking und die VR-BankingApp zur Verfügung.

Zunächst ist hier nichts zu veranlassen. Zu diesem Punkt werden wir Sie informieren, sobald technische Details der Umstellung feststehen.


Die neue Bank

Wie wird die neue Bank heißen?

Die neue Bank soll den Namen „Volksbank im Westmünsterland eG“ tragen.

Daneben sollen die Niederlassungen weiterhin ihre regionalen Namen tragen.
Die Volksbank Bocholt tritt weiterhin als Volksbank Bocholt auf.
Die Niederlassungen der VR-Bank behalten ihre Namen wie zum Beispiel Borkener Volksbank, Volksbank Stadtlohn und Volksbank Velen.

Wo hat die Bank zukünftig ihren Geschäftssitz?

Die Verwaltung und damit unsere internen Bereiche wollen wir weiterhin in Bocholt, Borken und Coesfeld ansiedeln.

An den Standorten in Bocholt, Borken, Coesfeld, Dülmen und Stadtlohn werden wir mit KompetenzCentren für Sie vertreten sein.

Im Geschäft mit unseren Mitgliedern und Kunden spielt der juristische Sitz für uns als Regionalbank keine bedeutende Rolle. Er wird unverändert in Coesfeld liegen.

Wer wird Vorstand in der neuen Bank sein?

Die bisherigen Vorstände bilden gemeinsam das neue Vorstandsgremium.

Die Vorstände werden zukünftig weiterhin regionale Schwerpunkte haben. Die regionale Verantwortung betrifft sowohl den Mitglieder- und Kundenkontakt als auch die gesellschaftliche Präsenz vor Ort durch die Vorstände.

Wie wird die Vertretung der Mitglieder in der neuen Bank erfolgen?

Nachdem die Vertreterversammlungen der beiden Banken die Fusion beschlossen haben, wird eine gemeinsame Vertreterversammlung gebildet.

Die Wahl der neuen Vertreterversammlung erfolgt voraussichtlich im Geschäftsjahr 2022.

Es ist beabsichtigt, auch in der künftigen Vertreterversammlung eine quotale Berücksichtigung der Regionen nach der jeweiligen Anzahl der Mitglieder zu gewährleisten.

Die neue Bank

Wie wird sich der Aufsichtsrat zusammensetzen?

Der Aufsichtsrat erfüllt als Kontrollorgan stellvertretend für die Mitglieder wesentliche Überwachungsaufgaben. Zur Sicherung der Kontinuität bei dieser wichtigen Aufgabe ist es vorgesehen, der Vertreterversammlung die Wahl aller amtierenden Aufsichtsräte aus beiden Banken vorzuschlagen.

Neben den gewählten Mitgliedern des Aufsichtsrates werden aufgrund der Anzahl der Beschäftigten zukünftig 1/3 der Aufsichtsräte als Arbeitnehmervertreter durch die Mitarbeiter gewählt.

Damit wird der Aufsichtsrat aus insgesamt 24 Mitgliedern bestehen.

Wird die neue Bank einen Beirat bekommen?

In der VR-Bank besteht bereits seit einigen Jahren ein Beirat, der die Interessen der Mitglieder und Kunden aus den Regionen vertritt und den Vorstand und den Aufsichtsrat bei deren Aufgabenerfüllung unterstützt.

Die Arbeit des Beirates hat sich sehr bewährt und zukünftig soll es einen gemeinsamen Beirat aus dem gesamten Geschäftsgebiet geben.

Soll im Zuge der Fusion Personal abgebaut werden?

Fusionsbedingte Kündigungen soll es nicht geben.

Die Fusion zielt auf eine Stärkung der Leistungsfähigkeit der neuen Bank. Dazu benötigen wir unsere heutigen  Mitarbeiter.

Durch die Größe wollen wir attraktiver für neue kompetente Mitarbeiter und junge Talente werden.

Wird ein großes Institut nicht sehr unpersönlich für Kunden und für Mitarbeiter?

Wir werden so bleiben, wie Sie uns kennen: mit unseren Filialen, Mitarbeitern und Dienstleistungen vor Ort. Der persönliche Kontakt war immer unsere Stärke und wird es auch bleiben.

Zusätzlich werden wir auch die digitalen Leistungen und Kontaktmöglichkeiten stärken, damit Sie diese einfach und bequem nutzen können, wenn Sie keinen persönlichen Kontakt benötigen.

Sonstiges

Werden Zahlungsverkehrsprogramme automatisch umgestellt?

Zunächst ist hier nichts zu veranlassen. Zu diesem Punkt werden wir Sie informieren, sobald technische Details der Umstellung feststehen.

Bleiben Verträge mit dem Namen der alten Banken gültig?

Alle Verträge behalten uneingeschränkte Gültigkeit. Sie müssen diesbezüglich nichts veranlassen.

Was mache ich mit Briefbögen und Rechnungsvordrucken, die meine heutige Bankverbindung enthalten?

Da noch nicht feststeht, ob sich Ihre Bankverbindung ändern wird, ist es derzeit noch zu früh, etwas zu veranlassen. Sobald Details zur Umstellung feststehen, werden wir Sie entsprechend informieren.

Bei weiteren Fragen stehen Ihnen gerne unsere Kundenservicecenter von Montag bis Freitag zur Verfügung:


Zahlen & Fakten

  Gemeinsame Bank
Bilanzsumme 4,5 Mrd. EUR
Kundenforderungen 3,5 Mrd. EUR
Kundeneinlagen 2,9 Mrd. EUR
Kundengeschäftsvolumen 8,9 Mrd. EUR
Mitglieder 71.000
Kunden 158.000
Mitarbeiter 577
Geschäftsstellen 28